Kirchengemeinderat startet in eine neue Amtszeit

Die Mitglieder des vorhergehenden Gremiums, sowie die neugewählten Kirchengemeinderätinnen und Kirchengemeinderäte sind im Dorfhaus in Buch zur konstituierenden Sitzung zusammengekommen. Coronabedingt war es nicht möglich, eine Sitzung in dieser Form zu einem früheren Zeitpunkt abzuhalten. Pfarrer Zorn lenkte den Blick auf die vergangenen fünf Jahre und richtete einen Dank an die zu verabschiedenden Gremiumsmitglieder, die in den letzten fünf Jahren der Kirchengemeinde einen wichtigen Dienst erwiesen haben. Stephanie Mundus und Christine Mayer gehörten fünf Jahre und Martin Gaab zehn Jahre dem Kirchengemeinderat an. Mit einem symbolischen Geschenk wurde für das Engagement gedankt. Pfarrer Jürgen Zorn verpflichtete die neugewählten Mitglieder, welche versprachen, ihr Amt gewissenhaft zu erfüllen. Es folgen die Wahlen, bei welchen Max Vogelmann durch das Gremium einstimmig zum gewählten Vorsitzenden und Barbara Hahn ebenfalls einstimmig zur stellvertretenden gewählten Vorsitzenden gewählt wurde. Beate Schmid, die ehemalige stellvertretende Schriftführerin, übernimmt fortan das Amt der Schriftführerin, in welchem sie durch Andreas Schaaf im Amt des stellvertretenden Schriftführers unterstützt wird. Kraft Amtes sind Pfarrer Zorn und der gewählte Vorsitzende Max Vogelmann Mitglieder des Verwaltungsausschusses. Als weitere Mitglieder wurden Gerhard Staudenecker und Vinzenz Krieger gewählt. Mitglieder des Bauausschusses sind fortan Maria Weis, Gerhard Staudenecker, Vinzenz Krieger und Michael Großkopf. Der Festausschuss befindet sich in den folgenden fünf Jahren in der Verantwortung von Jochen Löhn und Vinzenz Krieger. Für die Jugend zeigen sich im Jugendausschuss Maria Gaab, Jochen Löhn, Andreas Schaaf und Max Vogelmann verantwortlich. Die Mitglieder des Kindergartenausschusses sind Beate Schmid, Gerhard Staudenecker, und Josef Hügler. Gerhard Staudenecker wird in seinem Amt als Kindergartenbeauftragter tätig bleiben. Als Vertreter der Kirchengemeinde in der Seelsorgeeinheit erklärten sich der gewählte Vorsitzende Max Vogelmann und die stellvertretende gewählte Vorsitzende Barbara Hahn wieder bereit, dieses Amt auszuüben.

An dieser Stelle gilt ein herzlicher Dank den Mitgliedern des Wahlausschusses für ihre Arbeit und den ehemaligen Mitgliedern des Kirchengemeinderates für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit in den zurückliegenden Jahren. Dem neuen Gremium gilt für die Zukunft der Wunsch einer guten Zusammenarbeit mit dem Blick für das Wohl und die Bedürfnisse der Kirchengemeinde.

Fronleichnam 2020 in Schwabsberg

In der vergangenen Woche wurde in unserer Kirchengemeinde das Fronleichnamsfest mit einem feierlichen Gottesdienst auf dem Schulhof der Grundschule in Schwabsberg gefeiert. Erfreulicherweise waren die unsicheren Wetterbedingungen für zahlreiche Gläubige kein Grund, nicht an diesem besonderen Gottesdienst teilzunehmen. Trotz des gebotenen Abstandes und der notwendigen Sicherheitsvorkehrungen waren die Gläubigen doch im Gebet vereint und sichtlich froh, wieder einen Gottesdienst in größerer Gemeinschaft feiern zu dürfen und damit diesen Feiertag in einem angepassten und doch festlichen Rahmen zu begehen.

Wir sagen ein herzliches "Vergelt‘s Gott" allen, die zum Gelingen dieses Gottesdienstes beigetragen haben. Ein großer Dank an all jene, welche durch die Organisation, den Auf- und Abbau, die Bereitstellung von Stühlen, den Blumenschmuck und die musikalischen Beiträge für einen feierlichen Rahmen gesorgt haben. Ebenso ein großes Dankeschön dem Zelebranten Herrn Pfarrer Zorn, der Mesnerin, der GS Schwabsberg und ihrem Hausmeister und allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Gottesdienstes.

Wir hoffen, dass dieser Gottesdienst, auch unter den gegebenen Umständen, ein kleines Stück Normalität in diese doch so unsichere Zeit gebracht hat. Es bleibt uns allen die große Hoffnung, dass wir gemeinsam gesund durch diese Zeit kommen und im nächsten Jahr wieder ein Fronleichnamsfest in gewohnter Form feiern können.

Die Kar- und Ostertage in unserer Kirchengemeinde

Spendensammlung statt Fastenessen

Leider musste das diesjährige Fastenessen unserer Kirchengemeinde, wie viele andere Veranstaltungen in der Region auch, aufgrund des Infektionsrisikos durch das Coronavirus abgesagt werden.
Da die Intention des Fastenessens, neben unserer Gemeinschaft, insbesondere die Hilfe für Menschen in den ärmeren Ländern ist, haben wir stattdessen eine Spendensammlung für das MISEREOR-Projekt „Solarenergie für Krankenstationen im Kongo“ am Ende des Gottesdienstes durchgeführt.
Das Ergebnis der Spenden beträgt 369,40 €, die wir nun an MISEREOR überweisen werden.
Ein herzliches Dankeschön und „Vergelt`s Gott“ allen, die gespendet haben.
So hoffen wir, dass im nächsten Jahr wieder die Verbindung der Hilfe für Andere mit der Begegnung untereinander beim Fastenessen möglich sein wird.

 

Sternsingeraktion 2020

Zwei Tage lang waren die Ministranten der Kirchengemeinde St. Martinus in den Straßen und Häusern der Teilorte Buch und Schwabsberg unterwegs, um Segen in die Wohnungen zu bringen und mit Sprüchen und Liedern Spenden für den wohltätigen Zweck zu sammeln. In einem festlichen Gottesdienst in der Pfarrkirche wurden die Sternsinger zu diesem wichtigen Dienst ausgesandt. Bundesweit beteiligten sich die Sternsinger an der Aktion Dreikönigssingen. 1959 wurde die Aktion erstmals gestartet. Inzwischen ist das Dreikönigssingen die weltweit größte Solidaritätsaktion, bei der sich Kinder für Kinder in Not engagieren. Die Aktion wird getragen vom Kindermissionswerk ‚Die Sternsinger‘ und vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ).

Die Spenden aus der Kirchengemeinde St. Martinus werden in diesem Jahr das Schul-, Ausbildungs- und Therapiezentrum "FASSIV - Fundación de Ayuda Social de San Ignacio de Velasco" in San Ignacio, Bolivien unterstützen, welches sich Kindern mit Beeinträchtigungen und Lernschwächen annimmt und diese angemessen fördert. Das Projekt wurde durch den aus der Gemeinde stammenden Bischof em. Karl Stetter vermittelt, welcher selbst unweit des Zentrums lebt. Viele Familien erfahren durch das Zentrum „FASSIV“ eine notwendige Unterstützung, indem die Kinder dort bedarfsgerecht gefördert werden und die Möglichkeit zum Kontakt mit anderen Kindern erhalten, mit welchen sie gemeinsam lernen, basteln, bauen und musizieren. Mit den Spenden der diesjährigen Sternsingeraktion möchte die Kirchengemeinde das Zentrum „FASSIV“ bei der wertvollen Arbeit mit den Kindern unterstützen und diese damit auf dem Weg zu einem gleichgestellten Leben in der Gesellschaft begleiten.

06.01.2020

Schülerrorate, gemeinsames Frühstück und Nikolausbesuch 2019 in Schwabsberg

Wenn Schülerrorate im Kalender steht, es danach ein gemeinsames Frühstück in der Jagsttalhalle gibt und dann noch der Nikolaus zu Besuch kommt, schlagen die Herzen der Schwabsberger Kinder höher. Dann muss man zwar für den Gottesdienst mit Pastoralreferentin Hildegard Seibold etwas früher aufstehen, aber dafür ist die dunkle Kirche stimmungsvoll mit vielen Kerzen erhellt. Die Kommunionkinder ziehen mit brennenden Lichtern ein und zeigen einen liturgischen Reigen. Adventliche Lieder werden gesungen und der biblische Text von der Verkündigung der Geburt Jesu durch den Engel Gabriel hat seinen Platz. Natürlich darf auch die Herbergsuche nicht fehlen. So haben die Kommunionkinder intensiv geprobt und die Szene einfühlsam in der gut besetzten Schwabsberger Kirche vorgespielt. Das anschließende Frühstück war verdient, das die Kommunioneltern für etwa 130 Personen in der adventlich geschmückten Jagstalhalle vorbereitet hatten. Als dann noch das Glöckchen des Nikolaus ertönte, waren die Kinder ganz aufgeregt und begrüßten den Heiligen stürmisch. Die zweite Klasse trug mit ihrer Lehrerin Gudrun März ein lustiges Nikolausgedicht vor, und der Schulchor der Klassen drei und vier unter der Leitung von Dorothea Roder sang so schwungvoll ein Lied zu Legenden, dass der Nikolaus sogar zu tanzen begann und ein paar Kinder ebenso – zusammen mit ihm. „We wish you a merry Christmas“ durfte der ganze Saal dann mitsingen, und schließlich überreichten die Kinder der Grundschule Schwabsberg zusammen mit ihrer Rektorin Eva Bihlmaier dem Nikolaus Spenden für notleidende Kinder, die dieser gerne weiterleiten will. Er lobte das Engagement der Kinder und Lehrerinnen und überreichte allen zum Dank einen Schokoladen-Nikolaus von der Kirchengemeinde St. Martinus in Schwabsberg. So freuen sich alle Kinder und Erwachsene bis er wiederkommt – im nächsten Jahr.

05.12.2019

Sternwanderung der Rainauer Schulen zum gemeinsamen Schülergottesdienst zu St. Martin im Limestor

Zum ersten Mal feierten am vergangenen Mittwoch die Grundschulen von Dalkingen und Schwabsberg das Martinsfest nach einer Sternwanderung mit nahezu 200 Teilnehmern im Limestor. Dieses bot eine imposante Kulisse für das Martinsspiel.
Dass der heilige Martin noch römischer Soldat war, als er seinen Mantel mit dem Bettler am Stadttor von Amiens teilte, wurde jedem klar, der zum Limestor kam. Denn dort begrüßten ihn vier Dalkinger Kinder als Limestor-Wachen, welche die Limes-Cicerones originalgetreu mit Römerrüstungen ausgestattet hatten. St. Martin saß als römischer Soldat schon startklar auf dem Islandpony Yra von Theo Kollmannthaler aus Neuler und auch der Bettler in Rupfen hatte schon Stellung bezogen. 
Pastoralreferentin Hildegard Seibold erzählte im Gottesdienst, der von den Schülern musikalisch mitgestaltet wurde, anhand einer alten Martinslaterne von wichtigen Stationen im Leben des Heiligen: wie er römischer Soldat war, seinen Mantel mit dem frierenden Bettler teilte, sich taufen ließ und den Soldatendienst aufgab, dass er als Mönch lebte und das erste Kloster des Abendlands gründete, wie er sich versteckte, als ihn die Leute zum Bischof machen wollten, von den Gänsen verraten wurde und dann doch das Bischofsamt übernahm und segensreich gewirkt hat. „Ein Vorbild wahrer Gottes- und Nächstenliebe.“
Der Höhepunkt war natürlich das Martinsspiel, das zwei Schwabsberger Drittklässlerinnen eingeübt hatten, und die Hefeteiggänse der Katholischen Kirchengemeinde St. Martinus Schwabsberg, die der Gewählte Vorsitzende des Kirchengemeinderats, Max Vogelmann, zum Schluss an alle verteilte: an die vielen Rainauer Kinder und Erwachsenen und an die Gäste von außerhalb: Theo Kollmannthaler aus Neuler und Heidrun Heckmann, die Museumsbeauftragte des Landratsamts, die es sich nicht hatten nehmen lassen mitzufeiern.

8.11.2019

Erntedank 2019

In der letzten Woche wurde in unserer Gemeinde das Erntedankfest gefeiert. Obst, Gemüse, Getreide und Backwaren sind uns ein Zeichen des Dankes für eine gute Ernte. Bei diesem Fest soll aber auch immer wieder auf den verantwortungsvollen und bewussten Umgang mit der uns anvertrauten Natur hingewiesen werden. Die heutige oft schnelllebige Zeit und das moderne Konsumverhalten lassen uns oft aus dem Blick verlieren, was wir haben und brauchen. Das Schätzen der Lebensmittel und der Dank für die Gaben der Natur kommen am Erntedankfest in besonderer Weise zum Ausdruck.
Einen herzlichen Dank allen Spendern, welche mit ihrem Beitrag zum Gelingen des Festes beigetragen haben. Ein besonderer Dank für die liebevolle Gestaltung der Erntedankaltäre gilt Esther Köppel und dem Kindergarten St. Martin Schwabsberg sowie dem Kindergarten St. Antonius Buch.

 

30.09.2019

Ministrantenaufnahme und –verabschiedung

Kurz vor Beginn des neuen Schuljahres dürfen sich die Ministrantinnen und Ministranten aus Schwabsberg und Buch wieder über neue Minis freuen.
Am Sonntag, den 8. September 2019 wurden zwei Kinder der vierten Klasse durch einen feierlichen Gottesdienst in die Minischar aufgenommen. Die beiden neuen Minis, Max Mundus und Felix Schmidt, bekamen das Ministrantengewand überreicht und durften zusammen ein Versprechen leisten.
Lieber Max und lieber Felix, wir freuen uns, dass ihr euch für diesen wertvollen Dienst entschieden habt, den ihr sicherlich mit viel Freude ausüben werdet.
Am Ende des Gottesdienstes verabschiedete Herr Pfarrer Zorn drei Ministrantinnen, die nach vielen Jahren Engagement mit dem Ministrieren aufhören. Er bedankte sich bei Franziska Klingler, Yvonne Krieger und Hannah Rulffes für ihren Dienst und wünschte ihnen für die Zukunft alles Gute

08.09.2019

Nachlese Hocketse Buch

Der Vorabendgottesdienst fand am vergangenen Samstag in der Marienkapelle in Buch statt. Nach dem gut besuchten Gottesdienst, welcher von Herrn Pfarrer Jürgen Zorn zelebriert wurde, waren zahlreiche Gottesdienstbesucher in der Scheune und im Hof der Familie Egetemaier zu einer Hocketse zusammengekommen. Der Kirchengemeinderat bewirtete die Gäste, sodass man in gemütlicher Runde den Abend ausklingen lassen konnte. Ein besonderer Dank gilt der Familie Monika und Josef Egetemaier, welche alle zwei Jahre ihre Scheune zur Verfügung stellt und sich mit großer Hilfsbereitschaft einbringt, um diese Hocketse möglich zu machen!

20.07.2019

Fronleichnam 2019

In der vergangenen Woche wurde in der Kirchengemeinde St. Martinus das Fronleichnamsfest mit einem feierlichen Gottesdienst, einer Prozession und mit der zur Tradition gewordenen Hocketse gefeiert. Zahlreiche Gläubige zogen betend und singend in einer Prozession durch die Straßen und Gassen des Dorfes.
Wir sagen ein herzliches "Vergelt‘s Gott" allen, die zum Gelingen dieses Festes und zur Sicherheit auf dem Prozessionsweg beigetragen haben. Insbesondere ein herzlicher Dank dem Zelebranten Herrn Pater Georg, dem Martinuschor für die Gestaltung des Gottesdienstes und der Prozession, den Ministranten, der Mesnerin, der KJG und den Fahnenabordnungen der Vereine für ihren Einsatz. Ein besonderer Dank gilt den Familien Manz, Ehrensperger und den Familien der Erstkommunionkinder für die wunderschön gestalteten Blumenteppiche und Altäre. Wir können sehr dankbar sein, dass sich diese Familien Jahr für Jahr bereit erklären, der Kirchengemeinde diesen wichtigen Dienst zu erweisen und diese dadurch lebendig und das Brauchtum am Leben halten. Ebenso gilt der Dank den Familien an der Wegstrecke, welche ihre Häuser und Gärten für dieses Fest geschmückt haben. Ein herzlicher Dank auch den Mitgliedern des Kirchengemeinderates für die Planung, Vorbereitung und Durchführung der Hocketse.

Palmsonntag

Am vergangenen Sonntag wurde in der Kirchengemeinde Palmsonntag gefeiert. Viele Menschen hatten sich mit Palmen und Palmbüscheln am Osterbrunnen vor dem Rathaus versammelt, wo von Herrn Pfarrer Zorn die Palmen gesegnet wurden. Auch die diesjährigen Erstkommunionkinder hatten im Vorfeld Palmbüschel gefertigt, mit welchen sie anschließend in einer feierlichen Prozession mit der Gemeinde in die Pfarrkirche Sankt Martinus einzogen. Dort wurde mit vielen bunten Palmen an den Einzug Jesu in Jerusalem erinnert.

Im Anschluss an den feierlichen Gottesdienst konnten vom Frauenkreis gebundene Palmbüschel erworben werden und die Gemeinde stärkte sich bei Kaffee und Kuchen in der Pfarrgarage.

Die Kirchengemeinde bedankt sich herzlich bei den Frauen des Frauenkreises für die Aufrechterhaltung dieser schönen Tradition und natürlich bei allen, die mit ihren mitgebrachten Palmen die feierliche Messe mitgestaltet haben. Ebenso ein großer Dank dem Seniorenkreis für die Gestaltung des schönen Osterbrunnens!

 

14.04.2019

Eier mit Botschaft

Der Osterbrunnen in Schwabsberg geht in die neunte Auflage. Das bewundernswerte Kunstwerk ist aus dem Gemeindegeschehen nicht mehr wegzudenken.

Der Heilige Martin, Schutzpatron der katholischen Kirchengemeinde in Schwabsberg, hat einen ganz besonderen Platz bekommen: Auf einem großen, filigran bemalten Ei am Osterbrunnen ist die Szene des Mantelteilens festgehalten – an einem 1A-Platz. Es ist dies eines von insgesamt rund 4000 bunten, ganz akkurat bemalten und gesteckten Eiern des Schwabsberger Osterbrunnens. In diesem Jahr geht er in die neunte Auflage.

Die Frauen, die sich an diesem Dienstagmorgen treffen, sind im Arbeitsmodus. Vor dem Rathaus in Schwabsberg herrscht fleißige Betriebsamkeit. Eier werden genau unter die Lupe genommen, geprüft, ob die Perle richtig sitzt, mit Bedacht gesteckt. Das Grundgerüst für den Schwabsberger Osterbrunnen ist ein Gestell umwickelt mit Koniferen. Die Form ist dem Brunnen angepasst. „Drei Tage lang haben wir mit vielen Helferinnen und Helfern gebunden, jetzt wird gesteckt“, berichtet Luzia Schmid. Sie ist gemeinsam mit Hobby-Künstlerin Veronika Merz die treibende Kraft im Schwabsberger Osterbrunnen-Geschehen. Was vor neun Jahren im Seniorenkreis der Kirchengemeinde St. Martinus seinen Anfang genommen hat, ist mittlerweile nicht mehr aus dem Ortsgeschehen wegzudenken.

„Die Leute bleiben stehen, bewundern die Pracht und schauen sich die Eier ganz genau an“, hat der Gewählte Vorsitzende der Kirchengemeinde, Max Vogelmann, beobachtet. Am Palmsonntag wird Pfarrer Jürgen Zorn die Palmenweihe am Osterbrunnen vornehmen und diesen auch weihen. Dann bleibt das Kunstwerk noch einige Wochen zu bestaunen.

Die Choreografie des Osterbrunnens ist genau durchdacht. „Wir haben die liturgischen Farben aufgenommen, so ist der dargestellte Kreuzweg von violettfarbenen Eiern umgeben“, erklärt Veronika Merz. Mit ganz feinen, filigranen Bleistiftstrichen zeichnet sie die Motive vor, um sie später farbig auszumalen. In diesem Jahr ist das Thema „Auferstehung“ neu dazugekommen und nächstes Jahr wird die Zeit von Weihnachten bis zur Auferstehung auf Eiern abgebildet werden. Jedes einzelne Ei verdient seine Aufmerksamkeit und lädt ein, seine Botschaft zu entdecken.

„Dieser Osterbrunnen steht auch für den Zusammenhalt in unserem Dorf und in unserer Kirchengemeinde“, ist Maria Weis überzeugt. Die religiöse Motivation treibe sie an, immer wieder mitzumachen und ihre Zeit für dieses Kunstwerk zu spenden. Dass die Frauen beim Stecken der Eier ganz ehrlich miteinander umgehen, sich gegenseitig Rat geben oder auch Kritik äußern, das empfindet sie als sehr wohltuend. „Wir sind hier eine Gemeinschaft, die zusammen etwas Schönes schafft“ – zur eigenen Freude und für alle, denen das eine oder andere Ei ein Lächeln aufs Gesicht zaubert.

11.04.2019/Dekanat Ostalb/Sibylle Schwenk

Erlös der Aktion „Fastenessen“

Das diesjährige Fastenessen unserer Pfarrgemeinde erbrachte einen Spendenbetrag von 832,18 €, den wir an Misereor überweisen konnten. Mit diesem Geld unterstützen wir Organisationen inEl Salvador. Sie setzen sich für die Jugendlichen des Landes ein, indem sie sie vor der Rekrutierung durch Jugendbanden bewahren, ihnen eine Zukunftsperspektive zeigen und ihnen helfen ihre Lebenspläne auch umzusetzen. Für alle, die dabei waren, gab es neben einem guten einfachen Essen, die Möglichkeit für Gespräche und Begegnungen.

Vielen Dank an alle die gekommen sind und gespendet haben, an die Bäckerei Maier, die uns wieder mit der Spende der Brote und Milch unterstützt hat, an die Gemeinde für die kostenlose Nutzung der Jagsttalhalle und an alle fleißigen Helferinnen und Helfer.

Der Kirchengemeinderat

11.04.2019

Großartiges Spendenergebnis bei der Sternsingeraktion

Zwei Tage lang waren die Ministranten der Kirchengemeinde St. Martinus in den Straßen und Häusern der Teilorte Buch und Schwabsberg unterwegs, um Segen in die Wohnungen zu bringen und mit Sprüchen und Liedern Spenden für den wohltätigen Zweck zu sammeln. In einem festlichen Gottesdienst in der Pfarrkirche wurden dieSternsinger zu diesem wichtigen Dienst ausgesandt.
Bundesweit beteiligten sich die Sternsinger an der Aktion Dreikönigssingen. 1959 wurde die Aktion erstmals gestartet. Inzwischen ist das Dreikönigssingen die weltweit größte Solidaritätsaktion, bei der sich Kinder für Kinder in Not engagieren. Die Aktion wird getragen vom Kindermissionswerk ‚Die Sternsinger‘ und vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ).
Das Ergebnis der Aktion in unserer Kirchengemeinde kann sich wahrlich sehen lassen: 8909,65 Euro wurden bei der diesjährigen Aktion gespendet. Dafür allen Spendern ein herzliches Vergelt’s Gott! Ein großer Dank gilt allen, die durch ihr Mitwirken zum Gelingen der Aktion beigetragen haben!
Die Spenden aus der Kirchengemeinde St. Martinus werden in diesem Jahr das Schul-, Ausbildungs- und Therapiezentrum "FASSIV - Fundación de Ayuda Social de San Ignacio de Velasco" in San Ignacio, Bolivien unterstützen, welches sich Kindern mit Beeinträchtigungen und Lernschwächen annimmt und diese angemessen fördert. Das Projekt wurde durch den aus der Gemeinde stammenden Bischof em. Karl Stetter vermittelt, welcher selbst unweit des Zentrums lebt. Viele Familien erfahren durch das Zentrum „FASSIV“ eine notwendige Unterstützung, indem die Kinder dort bedarfsgerecht gefördert werden und die Möglichkeit zum Kontakt mit anderen Kindern erhalten, mit welchen sie gemeinsam lernen, basteln, bauen und musizieren. Mit den Spenden der diesjährigen Sternsingeraktion möchte die Kirchengemeinde das Zentrum „FASSIV“ bei der wertvollen Arbeit mit den Kindern unterstützen und diese damit auf dem Weg zu einem gleichgestellten Leben in der Gesellschaft begleiten.

14.01.2019

Kerzenschein und Brötchenduft

In der letzten Woche wurde am Nikolaustag in der Pfarrkirche St. Martinus in Schwabsberg die inzwischen zur Tradition gewordene Schülerrorate gefeiert. In früher Morgenstunde versammelten sich viele Kinder und Erwachsene in der durch unzählige Kerzen hell erleuchteten Kirche, um sich gemeinsam mit Pastoralreferentin Hildegard Seibold auf das schönste Fest unseres Glaubens, die Geburt Jesu, vorzubereiten. Mitgestaltet wurde der Gottesdienst von den Erstkommunionkindern, welche einen Lichtertanz zu „Mache dich auf und werde Licht“ aufführten und zu „Wer klopfet an“ die Herbergssuche szenisch darstellten. Im Anschluss an den Gottesdienst waren alle Gottesdienstbesucher zu einem gemeinsamen Frühstück in die Jagsttalhalle eingeladen, welches liebevoll von den Eltern der Erstkommunionkinder vorbereitet wurde. Nach dem stärkenden Frühstück begrüßten die Kinder singend den Nikolaus, welcher im Namen der Kirchengemeinde „echte“ Schokoladennikoläuse verteilte.

Ein herzlicher Dank gilt allen, die zum Gelingen der Roratefeier beigetragen haben und ganz besonders den Eltern unserer Erstkommunionkinder für die Organisation des Frühstücks, sowie dem Organisten Herrn Harald Augustin, welcher auch wieder in gewohnt herzlicher und erreichender Art und Weise die Rolle des Bischof Nikolaus übernahm. Ein besonderer Dank auch an die Gemeinde Rainau und die Grundschule Schwabsberg für die Unterstützung und gute Zusammenarbeit.

11.12.2018